Hier erzähle ich Euch ein bisschen aus meinem Leben.
 

Also... los geht's:

8. Von Stalkern und Fußfesseln - 15. Juni 2010
So, Leute, gestern bin ich 5 Jahre alt geworden. Jetzt bin ich HUNDEmüde vom vielen Feiern, und muss mich erst mal wieder ein bisschen auf meinem Poofy ausruhen. Das ist eigentlich die ideale Gelegenheit, um Euch mal wieder ein bisschen aus meinem Leben zu erzählen.
Mein Leben hier bei meinen Leuten verläuft in ziemlich geregelten Bahnen, wir sind glücklich und zufrieden, und alle haben ihre kleinen und großen täglichen Highlights. Manchmal durchbricht ein unvorhergesehenes und aufregendes Erlebnis die tägliche Idylle; dann klebe ich an Fraulis Beinen wie eine personifizierte Fußfessel, damit ich auch ja nix verpasse! Wenn sie dann irgendwo mal stehen bleibt, setze ich mich einfach auf ihren rechten Fuß (ich weiß auch nicht warum ich den bevorzuge), und warte was weiter passiert. Sie stöhnt dann immer und meint zu Herrchen, dass sie tagsüber oft mit einem 24-Kilo-Stalker zu kämpfen habe, wovon er natürlich nix mitbekommt, weil er mich ja nur nach Ende der allgemeinen Geschäftszeiten und am Wochenende so richtig miterleben kann. Aber dafür beschatte ich ihn dann umso mehr, und verfolge ihn auf Schritt und Tritt *grins*. Manchmal umklammere ich von hinten ganz einfach sein Bein oder halte ihn an der Hose fest - so lässt er sich ganz einfach stoppen! Das ist echt lustig! Kann ich jedem Pfotenkumpel nur empfehlen! Müsst Ihr unbedingt mal probieren (ähm… - ich übernehme aber keine Garantie für die Reaktionen Eurer Zweibeiner…; wollte ich nur mal so am Rande erwähnt haben).
Aber natürlich bin ich nicht immer so agil. Schließlich bin ich ja ein Hütehund und kein hippeliger Terrier-Verschnitt wie mein "Cousin" Paul, der auch noch denkt, dass er fliegen kann. Im Urlaub jagt er wie ein wild gewordener Hamster den Möwen über die Buhnen nach, an deren Ende er immer wieder feststellen muss, dass sein Flug im Gegensatz zu dem der Möwen im Wasser endet. Irgendwie lernt der so gar nix dazu…
Ich bin also ein Hütehund. Und als solcher hüte ich vor allem meine Schmusedecke und mein Poofy. Manchmal liege ich einfach nur so herum und döse vor mich hin. Wenn mir das dann allerdings zu langweilig wird, kann ich auch durchaus an den Nähten der Nervenkostüme meiner Mitmenschen herumsägen. Ich bin da total flexibel *frechgrins*!
Aber eigentlich bin ich immer total lieb – vor allen Dingen zu Frauli *schmusi-schmusi*! Schließlich begleitet sie mich bei Wind und Wetter immer wieder bei meinen täglichen Streifzügen nach draußen. Gemeinsam entdecken wir meine Welt. Und wenn wir dann - zerzauselt von Wind und Wetter und im Winter oftmals steif gefroren wie ein Fischstäbchen - wieder nach Hause kommen, sie mich abrubbelt und knuffelt, dann bin ich der allerglücklichste Hund auf der ganzen Welt! Tja, mein Frauli und ich, wir sind ein tolles Team! Und ich habe sie ganz doll lieb! Herrchen natürlich auch - aber das ist etwas anderes - das ist eine Männerfreundschaft. Hey Kumpels, Ihr wisst was ich meine, oder?!
So, jetzt aber erst mal genug für heute - bin ja mal gespannt, wie´s weitergeht im Leben!