Hier erzähle ich Euch ein bisschen aus meinem Leben.
 

Also... los geht's:

10. Die Mär vom wohlerzogenen Hund - Juli 2011
Hmmm *kopfkratz*… - also was Frauli und ich tagtäglich so erleben, das versetzt uns doch immer wieder in Erstaunen. Ich bin ja nun inzwischen 6 Jahre alt, und kann von mir sagen, dass ich durchaus ein wohlerzogener Hund bin, der mit allen Grundkommandos und einigen darüber hinaus vertraut ist, der auf´s Wort hört, und der auch aus schwierigen Situationen jederzeit abrufbar ist (hey, das ist kein „Gesülze“ von mir, sondern O-Ton Frauli *wedel-wedel*, nur, damit das klar ist). Natürlich begegnen uns auf unseren täglichen Spaziergängen auch immer wieder Vier- und Zweibeiner, die leider nicht so gut erzogen sind. Jepp, das meine ich genau so (Hundehalter vom Schlag meines Fraulis wissen wovon ich belle). Okay, wir ziehen also nichtsahnend unsere Bahnen, als ein 40-Kilo-Berner-Sennen-Paket auf uns zugestürmt kommt. Von Frauli oder Herrchen desselben nix zu sehen – das Übliche halt. Irgendwann kommt dann aus der Ferne der Ruf „der tut nix“ – auch das Übliche (siehe hierzu meinen Beitrag „Warnung“ unter der „Lyrics“-Rubrik). Meistens ertönt dann hinterher noch ein lahmes „Spike – bei Fuß“, womit dann auch klargestellt wäre, dass es sich hierbei um einen Rüden handelt, der zur Zeit alles andere im Kopf hat als ein braves „bei Fuß“. Oh weia!
40-Kilo-Paket bremst also kurz vor uns ab, und kommt mit hoch erhobener Rute auf uns zu. Ich werde immer größer, Frauli schwitzt, und der „Paketbote“ schwitzt noch mehr, weil er jetzt doch recht zackig hinter seinem Paket hergeflitzt kommt. Frauli murmelt mir irgendetwas zu, das sich so anhört wie: „Merlin, benimm´ dich“. Boah ey, ist doch klar, oder? Ich benehme mich also, wärend der Berner anfängt zu motzen. Ich keinen Ton! Noch nicht! Schließlich benehme mich ja *grins*. Zwischenzeitlich ist Berners Frauchen auch bei uns angekommen und ruft ihren Spike zurück. Der hört auch zuerst. Aber dann hat er wohl gespürt, dass ich mich innerlich über seinen Namen amüsiert habe (ehrlich – nur innerlich!), und schon platzt er wieder! Boah, was ein Getöse! Paketbote brüllt, Berner brüllt, und Frauli und ich stehen nur fassungslos daneben und sagen gar nix. Wie gesagt: ich benehme mich ja gerade (aber ich kann auch anders – durfte ich aber da ja nicht – wieso eigentlich nicht?). Egal.
Aber jetzt kommt der Hammer. Nachdem sich der Berner und sein Frauli beruhigt haben, kommt von letzterer die Aussage: „Sie haben aber einen braaaaaaaven Hund. Der ist aber woooooohlerzogen“! Dabei dehnt sie das A und das O dermaßen, dass man sie dreimal darin einwickeln könnte. Meinem Frauli liegt jetzt wieder ein passender Kommentar auf der Zunge; aber sie beißt sich drauf und hält die Klappe. „Unbelehrbar“ ist sicher wieder eine der harmloseren Bezeichnungen, die sie jetzt gerne verwenden würde *gg*. Der Oberhammer war aber der gewisse Unterton in Berner-Fraulis Stimme. Man kann das hier natürlich schlecht wiedergeben. Aber irgendwie kam das mit dem brav und wohlerzogen total spöttisch und ironisch rüber. So, als ob das was Schlimmes sei, wenn der Hund brav und wohlerzogen ist. Wie jetzt? Geht´s noch?!?
Spike kann ja nichts dafür, dass sein Frauli das mit der Hundeerziehung nicht so beherrscht und ihren Platz im Rudel nicht kennt. Deshalb nimmt er das Ganze halt selbst in die Hand – seinem Naturell entsprechend.
Aber müssen WIR uns deswegen schlecht fühlen? Ganz bestimmt nicht!
Auch im engeren Familienkreis gibt´s da manchmal Reaktionen, die wir absolut nicht nachvollziehen können. Da wird mit einem komischen Unterton in der Stimme gesagt: „Der Merlin macht sowas nicht. Der macht sich nicht schmutzig. Der ist frisch gekämmt. Der kann sich benehmen“. Hallo?! Was soll das denn? Nur, weil ich nicht in Labbi-Manier in jeden erstbesten Dreckstümpel (sorry) reinhüpfe, und weil Frauli mein Fell pflegt und ich halt auf sie höre, sind WIR die Bösen? Ganz bestimmt nicht!
Und wir fragen uns: muss man sich heute denn schon dafür schämen, wenn man seinem Hund Gehorsam beigebracht hat? Muss man sich heutzutage dafür schämen, dass man seinen Hund pflegt und ihm die erforderliche Fellpflege zuteil werden lässt?
Was bringt die Leute eigentlich dazu solch einen Blödsinn zu "verzapfen"? Mangelnder Sachverstand? Ärger über das eigene Unvermögen? Oder einfach nur Neid?
Lächerlich, oder?
Aber ich bin trotzdem mal gespannt, wie´s weitergeht im Leben!